Kreuzfahrt
Beagle Kanal Passage

Kreuzfahrt Beagle Kanal Passage

Landesgrenze und Kreuzfahrtpassage


Beschreibung

Patagonien, an der Südspitze Südamerikas: Hier verbindet der Beagle-Kanal zwei gigantische Wassermassen auf friedliche Weise miteinander: den Atlantik und den Pazifik. So rau die Meere, so unwegsam und zerklüftet ist hier die Landschaft, so wild sind die Tiere. Erleben Sie die Wasserstraße auf einer aufregenden Kreuzfahrt: Fahren Sie entlang der argentinischen Provinz Feuerland, auch Tierra del Fuego, wo sich der Kanal durch die Inseln des Feuerland-Archipels schlängelt, vorbei an der großen Feuerlandinsel Isla Grande de Tierra del Fuego und der Hafenstadt Ushuaia, vorbei am Nationalpark Tierra del Fuego und durch den Nationalpark Alberto de Agostini. Neben der Magellanstraße bietet die Passage durch den Beagle-Kanal die einzige Möglichkeit für große Schiffe, zwischen den beiden Ozeanen zu wechseln – und auf die gefahrvolle Umrundung des Kap Hoorns zu verzichten. Mehr lesen

Klima

Reisezeit

Informationen zum Hafen Beagle Kanal Passage

GRÖSSE

Der Beagle Kanal verbindet den Atlantik mit dem Pazifik und ist 240 km lang.

KLIMA

Das Klima ist das ganze Jahr über relativ kalt und feucht. Im Tagesverlauf kann das Wetter sehr unbeständig und wechselhaft sein.

POLITIK

Argentinien ist eine föderalistische Präsidialdemokratie. Der Präsident ist Staatsoberhaupt und Regierungschef zugleich.
Sprache:
Währung:
Zeitzone:
America/Argentina/Ushuaia

AIDA Kreuzfahrten mit Beagle Kanal Passage

Wundervolle Reise – Blick vom Wasser aufs Land

An den Ufern der Wasserstraße erstreckt sich die ursprüngliche und wilde Landschaft Patagoniens, jenes Landesteils südlich des Río Colorado in Argentinien und Río Bío Bío in Chile sowie nördlich der Magellanstraße. Ihr Kreuzfahrtschiff navigiert mit Leichtigkeit durch den zwischen zwei und sechzehn km breiten Kanal und eröffnet Ihnen immer wieder neue und grandiose Ausblicke. Ein kleines Highlight sind zum Beispiel die Leuchttürme, die sich in kurzen Abständen am Ufer aufreihen und oft auf kleinen aus dem Wasser ragenden Felsen ihre Stellung beziehen. Einer davon ist „Les Éclaireurs“ etwa acht Seemeilen vor der Hafeneinfahrt von Ushuaia.

Schroffe Fjorde, Gletscher und Einschnitte in die Landschaft öffnen sich zu beiden Seiten der Passage, bizarre und abweisend wirkende Felsformationen tun sich auf, viele davon mit Bäumen bewachsen. Und immer wieder können Sie Seelöwen und Pinguine entdecken, die in Kolonien unbeeindruckt von großen und kleinen Schiffen und ihren Passagieren am Ufer lagern und meist nicht einmal den Kopf heben. Schweift der Blick weg vom Ufer ins Land, erheben sich die südlichen Ausläufer der Anden, deren Gipfel auch im Sommer schneebedeckt sind. Ein kleiner Schatz ist die Fagus Australia, eine spezielle Buchenart, die sich in der Hafenstadt Ushuaia findet, dem Haltepunkt der Kreuzfahrt durch den Beagle-Kanal.

Hafenstadt Ushuaia – Tor zur Antarktis

Ushuaia, Hauptstadt von Feuerland und südlichste Stadt Argentiniens und der Welt – um diesen Titel konkurriert die Stadt mit dem auf der chilenischen Seite gelegenen Puerto Williams – liegt direkt am Ufer des Beagle-Kanals und ist beliebter Anlaufpunkt für vorbeiziehende Schiffe. In Ushuaia befindet sich der internationale Flughafen von Argentinien sowie ein Kreuzfahrtschiffhafen. Dies ermöglicht, hier auf eine Kreuzfahrt noch weiter Richtung Antarktis zuzusteigen. Dies ist sonst nur noch von Punta Arenas aus möglich. Punta Arenas ist mit dem Auto rund zehn Stunden entfernt und besitzt ebenfalls einen Flughafen.

Durch die Nähe zum Nationalpark Tierra del Fuego und die einzigartige Naturlandschaft ist Ushuaia ein beliebtes Zentrum für Touristen in Feuerland. Doch auch die Stadt selbst hat einiges zu bieten, darunter das Museum „Am Ende der Welt“, das indianische Relikte, Schiffsmodelle und Tierpräparate ausstellt. Interessant ist auch die alte Architektur, die eine enge Verbindung mit der Geschichte der Stadt zeigt. Auf der Küstenpromenade kann das Malwinen-Denkmal bewundert werden.

Von der Stadt aus sind Ausflüge ins Umland möglich – zu Wasser oder zu Land. Dem Verlauf der Wasserstraße folgend erkunden Boote die kleinen Inseln, wie die Insel der Meerwölfe, Seal Island oder die Isla Martillo und führen die Besucher ganz nah an die Tierwelt am Kanal heran. Empfehlenswert ist ebenso eine Tour mit dem Zug am Ende der Welt. Die kleine Dampflok folgt der bereits seit 1909 bestehenden Route bis zum Cañadon del Toro. Von dort aus geht es direkt weiter in den Nationalpark. Wer Ushuaia im Winter besucht und die Klimabedingungen in Feuerland zwischen Juni bis August nicht fürchtet, kann dort auch Skifahren, Touren mit dem Hundeschlitten oder Ausflüge auf Schneeschuhen durch den Nationalpark unternehmen.

Ein Klima, das es in sich hat

Durch seine Lage im südlichsten Teil Amerikas ist das Klima am Beagle-Kanal unbeständig. Die Durchschnittstemperaturen in Ushuaia betragen 5,6 Grad Celsius. Das Wetter ändert sich manchmal innerhalb weniger Minuten. Auf einer Kreuzfahrt sollte deshalb Kleidung im Gepäck sein, die für die starken Winde und die zur Reisezeit herrschenden Temperaturen passen. Ideal als Reisezeit ist der südamerikanische Sommer, der von Dezember bis März andauert. Lange Tage und Temperaturen um die 20 Grad sollten jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass es bei dieser Kreuzfahrt auch einmal empfindlich kühl werden kann. Ideal für die Reise ist Kleidung für jedes Wetter und jede Jahreszeit.

Auf Ihrer Kreuzfahrt durch die wilde Seite der Südhalbkugel werden Sie eine einzigartige und faszinierende Reise durch Südamerikas Patagonien erleben und mit dem Ende Argentiniens und Chiles auch das „Ende der Welt“ entdecken. Hart gesottene Abenteurer brechen von hier aus auf zu einer unvergesslichen Reise über Kap Hoorn bis in die Antarktis.