Stavanger – früher ein bedeutender Fischereistandort, heute ein wichtiger Hafen für den Kreuzfahrttourismus – bietet Besuchern ein attraktives und aktives Sightseeing-Programm.

Teilen:

Stavanger – früher ein bedeutender Fischereistandort, heute ein wichtiger Hafen für den Kreuzfahrttourismus – bietet Besuchern ein attraktives und aktives Sightseeing-Programm.

Teilen:

Ein Bummel durch alte Zeiten

In Gamle Stavanger, das sich auf der Westseite des Hafenbeckens befindet, stehen 173 denkmalgeschützte weiße Holzhäuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Damit ist Gamle Stavanger die am besten erhaltene Holzhaussiedlung Europas. Früher dienten die Häuser als Unterkünfte für Seeleute, Handwerker und Fischer. Die meisten Häuser wurden liebevoll restauriert und sind heute eine richtige Sehenswürdigkeit. Ein Bummel durch die schmalen Kopfsteinpflastergassen lohnt sich sehr: Ein Haus ist schöner als das andere, teilweise sind die Fassaden mit blühenden Blumen zugewachsen.

Tipp: Im Norwegischen Konservenmuseum wird man zurück in die Zeit versetzt, als Ende des 19. Jahrhunderts Norwegens erste Konservenfabrik die norwegische Ölsardine auch über die Landesgrenzen hinaus bekannt machte.

Ein Bummel durch alte Zeiten

In Gamle Stavanger, das sich auf der Westseite des Hafenbeckens befindet, stehen 173 denkmalgeschützte weiße Holzhäuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Damit ist Gamle Stavanger die am besten erhaltene Holzhaussiedlung Europas. Früher dienten die Häuser als Unterkünfte für Seeleute, Handwerker und Fischer. Die meisten Häuser wurden liebevoll restauriert und sind heute eine richtige Sehenswürdigkeit. Ein Bummel durch die schmalen Kopfsteinpflastergassen lohnt sich sehr: Ein Haus ist schöner als das andere, teilweise sind die Fassaden mit blühenden Blumen zugewachsen.

Tipp: Im Norwegischen Konservenmuseum wird man zurück in die Zeit versetzt, als Ende des 19. Jahrhunderts Norwegens erste Konservenfabrik die norwegische Ölsardine auch über die Landesgrenzen hinaus bekannt machte.

Stadtrundgang zu Fuß durch Stavanger

Rund um den Hafen von Stavanger befinden sich die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Der Dom etwa ist die älteste Bischofskirche des Landes. Sie wurde 1150 als anglo-normannische Kirche fertig gestellt. Nach einem Brand im Jahr 1272 wurden Teile der Kirche im gotischen Stil wiederaufgebaut. Die kopfsteingepflasterte Straße Øvre Holmegate ist ein echter Blickfang, denn hier sind die Holzhäuser in sehr ausdrucksstarken Farben bemalt und geben so super Fotomotive ab. Die Geschäfte, Bars und Cafés laden – insbesondere in der Abendsonne – zum Verweilen ein.

Tipp: Einfach mal für ein paar Minuten am Hafen die Seele baumeln lassen, sich hinsetzen und den Moment genießen … und natürlich den Ausblick.

Stadtrundgang zu Fuß durch Stavanger

Rund um den Hafen von Stavanger befinden sich die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Der Dom etwa ist die älteste Bischofskirche des Landes. Sie wurde 1150 als anglo-normannische Kirche fertig gestellt. Nach einem Brand im Jahr 1272 wurden Teile der Kirche im gotischen Stil wiederaufgebaut. Die kopfsteingepflasterte Straße Øvre Holmegate ist ein echter Blickfang, denn hier sind die Holzhäuser in sehr ausdrucksstarken Farben bemalt und geben so super Fotomotive ab. Die Geschäfte, Bars und Cafés laden – insbesondere in der Abendsonne – zum Verweilen ein.

Tipp: Einfach mal für ein paar Minuten am Hafen die Seele baumeln lassen, sich hinsetzen und den Moment genießen … und natürlich den Ausblick.

Die Drei Schwerter im Berg

Das Denkmal Die 3 Schwerter im Berg ist ein Symbol für die nationale Vereinigung Norwegens und befindet sich 10 Fahrminuten von Stavanger entfernt an der Bucht Møllebukta des Hafrsfjords. Das Denkmal soll an die Schlacht am Hafrsfjord erinnern, die hier im Jahr 872 stattgefunden hat. Harald Schönhaar hat Norwegen hier zu einem Königreich geeint und wurde damit auch erster König des Landes. Die drei Schwerter mit ihren drei Kronen symbolisieren zum einen die drei Hauptregionen Norwegens: den Norden, Südosten und Südwesten. Andererseits stehen sie auch für Frieden, Einheit und Freiheit.

Die Drei Schwerter im Berg

Das Denkmal Die 3 Schwerter im Berg ist ein Symbol für die nationale Vereinigung Norwegens und befindet sich 10 Fahrminuten von Stavanger entfernt an der Bucht Møllebukta des Hafrsfjords. Das Denkmal soll an die Schlacht am Hafrsfjord erinnern, die hier im Jahr 872 stattgefunden hat. Harald Schönhaar hat Norwegen hier zu einem Königreich geeint und wurde damit auch erster König des Landes. Die drei Schwerter mit ihren drei Kronen symbolisieren zum einen die drei Hauptregionen Norwegens: den Norden, Südosten und Südwesten. Andererseits stehen sie auch für Frieden, Einheit und Freiheit.

Wanderung zum Preikestolen

Die Umgebung von Stavanger hat ihren Besuchern so einiges zu bieten – beispielsweise eine Wanderung zur Felsplattform Preikestolen. Von Stavanger aus geht es mit der Fähre nach Tau auf die andere Seite der Bucht und dort mit dem Bus weiter zum Ausgangspunkt der Wanderung. Die gesamte Wanderstrecke zum Preikestolen ist mit 4 Kilometern Länge und unterschiedlich schweren Abschnitten angegeben. Einige Etappen sind sehr steil – immerhin überwindet man bei der Wanderung zum Preikestolen einen Höhenunterschied von rund 500 Metern. Während der Wanderung bieten sich immer wieder tolle Ausblicke auf die Umgebung: kleine Seen, Flüsse, Bäche und eine wunderschöne Berglandschaft. Je nachdem, wie oft man Verschnaufpausen oder Fotostopps eingelegt, benötigt man für die Strecke etwa 1,5 bis 2 Stunden.

Tipp: Am besten beginnen Sie mit der Wanderung so früh wie möglich. Ab dem Vormittag kann es hier sehr voll werden. Da der Weg bei Regen teilweise sehr rutschig werden kann, sind trittfeste Wanderschuhe ein Muss.

Wanderung zum Preikestolen

Die Umgebung von Stavanger hat ihren Besuchern so einiges zu bieten – beispielsweise eine Wanderung zur Felsplattform Preikestolen. Von Stavanger aus geht es mit der Fähre nach Tau auf die andere Seite der Bucht und dort mit dem Bus weiter zum Ausgangspunkt der Wanderung. Die gesamte Wanderstrecke zum Preikestolen ist mit 4 Kilometern Länge und unterschiedlich schweren Abschnitten angegeben. Einige Etappen sind sehr steil – immerhin überwindet man bei der Wanderung zum Preikestolen einen Höhenunterschied von rund 500 Metern. Während der Wanderung bieten sich immer wieder tolle Ausblicke auf die Umgebung: kleine Seen, Flüsse, Bäche und eine wunderschöne Berglandschaft. Je nachdem, wie oft man Verschnaufpausen oder Fotostopps eingelegt, benötigt man für die Strecke etwa 1,5 bis 2 Stunden.

Tipp: Am besten beginnen Sie mit der Wanderung so früh wie möglich. Ab dem Vormittag kann es hier sehr voll werden. Da der Weg bei Regen teilweise sehr rutschig werden kann, sind trittfeste Wanderschuhe ein Muss.

Ziel erreicht

Der Preikestolen ist ein Felsplateau auf 604 Metern Höhe oberhalb des Lysefjords und zählt zu den bekanntesten Fotomotiven Norwegens sowie sicherlich auch zu den spektakulärsten Naturdenkmälern weltweit. Man geht davon aus, dass der Felsen vor tausenden Jahren durch eine Frostsprengung entstanden ist. Von oben hat man eine atemberaubende Aussicht auf den 40 Kilometer langen Lysefjord. Die vorbeifahrenden Ausflugsschiffe erscheinen einem winzig klein und die Anstrengungen des Aufstiegs sind sofort wie weggeblasen. Aber auch der Anblick auf den Preikestolen selbst ist fantastisch und einzigartig.

TEXT & BILD: one-million-places.com

Ziel erreicht

Der Preikestolen ist ein Felsplateau auf 604 Metern Höhe oberhalb des Lysefjords und zählt zu den bekanntesten Fotomotiven Norwegens sowie sicherlich auch zu den spektakulärsten Naturdenkmälern weltweit. Man geht davon aus, dass der Felsen vor tausenden Jahren durch eine Frostsprengung entstanden ist. Von oben hat man eine atemberaubende Aussicht auf den 40 Kilometer langen Lysefjord. Die vorbeifahrenden Ausflugsschiffe erscheinen einem winzig klein und die Anstrengungen des Aufstiegs sind sofort wie weggeblasen. Aber auch der Anblick auf den Preikestolen selbst ist fantastisch und einzigartig.

TEXT & BILD: one-million-places.com